Englisch im Job – Nicht alles wörtlich nehmen!

337333_R_K_B_by_Thommy Weiss_pixelio.de (1)Da Briten Meister der indirekten Kommunikation sind, verstehen Deutschsprachige nicht immer genau, was man ihnen eigentlich – britisch-höflich – sagen will. Die folgenden Phrasen aus dem Arbeitsleben zeigen einige typische Stolperfallen für Auswanderer in Großbritannien. Denn Englisch im Job ist manchmal schwieriger, als es den ersten Anschein hat.

 

Ausgesprochen: „I only have a few minor comments that you might want to correct.“
Gemeint: Please rewrite the whole thing.
Verstanden wird: Es gibt einige marginale Verbesserungen, die ich noch einarbeiten könnte.

Ausgesprochen: „I hear what you say.“
Gemeint: I do not want to discuss it any further.
Verstanden wird: Er/Sie interessiert sich für meinen Standpunkt.

Ausgesprochen: „This is quite good“
Gemeint: It is a bit disappointing.
Verstanden wird: Es ist recht gut.

Ausgesprochen: „This is in no sense a rebuke.“
Gemeint: I am furious, you should know that.
Verstanden wird: Ich bin nicht wütend auf dich, aber wir sollten mal drüber sprechen.

Ausgesprochen: „Correct me if I’m wrong.“
Gemeint: I am right, don’t contradict me.
Verstanden wird: Ich weiß nicht so recht, ob ich Recht habe. Hilf mir bitte weiter.

Ausgesprochen: „I’ll bear it in mind. “
Gemeint: I will do nothing about it.
Verstanden wird: Mein Anliegen wird ernst genommen, man wird sich darum kümmern.

Ausgesprochen: „Very intersting.“
Gemeint: That is nonsense.
Verstanden wird: Man interessiert sich für meine Aussagen.

Katrin Koll Prakoonwit

Weitere Beispiele und Tipps für ein gutes Englisch im Job finden Sie im Kapitel Englisch für Deutschsprachige im Ratgeber Alltag in Großbritannien – Leben und arbeiten in England, Schottland und Wales.

 

Bild: © Thommy Weiss / PIXELIO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.