Erst stillen, dann shoppen?

12840552_sOft werde ich gefragt, ob mir Deutschland nicht besser gefalle als England? Meine Antwort lautet meist: Für mich ist England das bessere Land, aber Deutschland hat den besseren Staat. Es gibt viele, viele alltägliche Dinge, die das Leben in England schön machen. Allerdings gibt es hier auch staatliche Rahmenbedingungen, politische Entwicklungen oder Entscheidungen, die ich mit meinem deutsch geprägten Bewusstsein nur schwer fassen kann. Gestern war es wieder soweit:

In einigen ausgewählten strukturschwachen Bezirken startet ein neues Pilotprojekt: Frauen, die ihr Baby sechs Wochen lang stillen, erhalten zur Belohnung Einkaufsgutscheine für High-Street-Läden im Wert von 120 Pfund. Bei einer erfolgreichen Stillzeit von sechs Monaten, wie sie die WHO empfiehlt, erhöht sich die Summe auf 200 Pfund. Hintergrund: Großbritannien hat eine der niedrigsten Stillquoten weltweit. In vielen Regionen werden Babys kaum noch gestillt, es wird ab Geburt im Krankenhaus mit der Flasche gefüttert. Stillen gehört nicht mehr zur Norm.

Regierung und NHS wollen nun durch längere Stillzeiten spätere gesundheitliche Risiken bei Kindern und damit langfristig Kosten reduzieren. Vergleichbar sei die Aktion mit ähnlichen Anreizsystemen, um das Rauchen aufzugeben oder Gewicht zu reduzieren. Ob eine Frau stillt und sich somit für Gutscheine qualifiziert, muss von einer betreuenden Hebamme bzw. vom health visitor bestätigt werden. Ein engmaschiges Kontrollnetz ist aber nicht vorgesehen. Wie soll der Staat auch prüfen, ob ein Baby ausschließlich gestillt wird oder nicht doch heimlich Flaschenmilch bekommt …

Zu meiner Beruhigung wird auch unter Briten heftig diskutiert, ob Mütter nicht besser aus der Motivation heraus, das Beste für ihr Kind zu wollen, stillen sollten, als für eine einmalige finanzielle Belohnung? Vielleicht wäre eine einfache Alternative, damit zu werben, wie viel preisgünstiger Stillen im Vergleich zu gekaufter Babymilch ist?

Katrin Koll Prakoonwit

Tipps für junge Eltern zu Themen wie Impfen, Vorsorgeuntersuchungen, Babynahrung und Gesundheit finden Sie im Ratgeber Alltag in Großbritannien – Leben und arbeiten in England, Schottland und Wales.

 

Bild: © kudryashka/123RF Stock Photo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.